“Keine Krankheit kann in einem basischen Milieu existieren – nicht einmal Krebs!”

Krebs nicht heilbar, wenn die zugrunde liegende Ursache nicht beseitigt wird! Posted by Maria Lourdes – 22/03/2017 Natriumbicarbonat zählt sicherlich zu den nützlichsten Substanzen der Erde. Kein Wunder also, dass pharmazeutische Unternehmen es nicht gerne sehen, wenn Ärzte oder irgend­jemand sonst darüber Bescheid weiß. Natriumbicarbonat ist ein wichtiges und […]bm

über Dr. Otto Warburg (Medizinnobelpreisträger): “Keine Krankheit kann in einem basischen Milieu existieren – nicht einmal Krebs!” — L I C H T E R S C H E I N . C O M

Advertisements

Es ist Zeit für eine R-Evolution…bevor es zu spät ist!

Es ist Zeit für eine R-Evolution! – Wie Schattenregierungen die ganze Welt versklavt haben und was es mit der Migrantenflutung und dem geplanten Krieg gegen Russland tatsächlich auf sich hat.

von Daniel Prinz

Es ist eins vor zwölf und das Maß ist zum Bersten voll! Ich schlage Ihnen vor, alles stehen und liegen zu lassen und sich wirklich Zeit für diesen dringenden Artikel und Appell zu nehmen, der unserer Herrscherclique die Suppe nicht nur so richtig versalzen, sondern vor Wut auch Tränen in ihre Augen treiben dürfte, da ich gleich zum einen die hinterhältigen Mechanismen schonungslos enthüllen werde, mit welchen die Menschheit weltweit in Sklaverei gehalten wird und zum anderen die tatsächlichen Hintergründe zum geplanten Krieg gegen Russland aufzeigen.

Die Welt versinkt zunehmend im Chaos, das von dieser empathiefreien Clique in ihrer schier endlosen Geld- und Machtgier ja erst erzeugt wurde. Ihr Endziel: eine weltweite Einheitsdiktatur, ihre so heiß ersehnte „Neue Weltordnung“. Die nun seit Monaten von westlichen sowie arabischen Ländern inszenierte und sich bald noch dramatisch verschärfende Migranteninvasion soll – neben von denselben planmäßig orchestrierten Terroranschlägen – den europäischen Kontinent dabei völlig destabilisieren, und ist eindeutig der nächste große Schritt zur Umsetzung dieses abscheulichen Plans zur radikalen Unterjochung unseres Planeten. Die brisanten Hintergründe dazu habe ich im Artikel Geplante Migrationsflut: Was die Dunkelmächte mit uns wirklich vorhaben! aufgezeigt. Die Ereignisse überschlagen sich mittlerweile, da der Herrscherkaste sichtbar die Zeit davonrennt. Aber es gibt auch friedliche Lösungen für alle Probleme in der Welt, welche vor den Menschen streng verheimlicht wurden bzw. (noch) unterdrückt werden. Doch die Wahrheit sickert in immer größerem Tempo an die Oberfläche und lässt sich nicht mehr unterdrücken. Schnallen Sie sich für das Lesen der nächsten Abschnitte daher gut an!

Buchtipp zum Thema: Wenn das die Deutschen wüssten… dann hätten wir morgen eine (R)evolution! von Daniel Prinz

Großer Krieg gegen Russland ist beschlossene Sache

Dass die Migrantenflut für eine ganze Weile täglich medial so groß ausgeschlachtet wurde wie kaum ein anderes Ereignis, liegt auch darin begründet, dass man die Menschen von anderen wichtigen Dingen gekonnt ablenken kann. So treffen z. B. die westlichen Hintergrundmächte nun seit vielen Monaten umfangreiche Vorbereitungen für einen großen Krieg gegen Russland. Dabei wurde und wird auch weiterhin schweres Militärgerät in großer Anzahl sowie eine immer größer werdende Streitmacht an NATO-Soldaten insbesondere nach Deutschland und dem Osten Europas – also direkt vor die Haustür Russlands – verlegt. Es ist die größte Truppenbewegung seit dem zweiten Weltkrieg! Anfang 2015 hatte die Bundesregierung bereits ihre neue Militärdoktrin gegen Russland ausgerichtet. Selbst für absolute Laien dürfte erkennbar sein, dass man diese emsigen, logistisch und technisch sehr aufwändigen und vor allem sehr kostspieligen Vorbereitungen ganz sicher nicht zum Spaß und als bloße Drohgebärde trifft. Für bloße Übungen betreibt man solch einen gigantischen Aufwand auch nicht. Die Botschaft ist eindeutig: Ein großer Krieg gegen Russland auf europäischem und deutschem Boden ist schon lange beschlossene Sache! An der einseitigen Berichterstattung der gleichgeschalteten Lügenmedien, die Russland als den einzig und alleinigen Bösewicht mit eifriger Propaganda präsentieren, sollen die Völker Europas zum Krieg einstimmen und die NATO-Invasoren sogar als willkommene Helden feiern. Und ja, die Herrschenden holen sich unsere Erlaubnis dazu. Was es mit dieser Erlaubnis genauer auf sich hat? Darauf komme ich am Ende noch einmal zurück.

Die jüngste Aufforderung der Bundesregierung an die eigene Bevölkerung zur Bevorratung von Wasser und Lebensmitteln für mindestens 10 Tage sowie der Vorhaltung von Bargeld rundet das Bild eines möglichen baldigen Krisenszenarios ab. Man könnte das nun sicher als Panikmache abtun, mit der weiteren Absicht den Leuten das letzte Geld aus den Taschen zu ziehen, doch angesichts mehrerer aktueller Konfliktpotenziale kann es keineswegs schaden, sich mit dem Nötigsten einzudecken. Dabei sehe ich momentan drei folgende mögliche Szenarien, die entweder einzeln oder auch parallel bzw. hintereinander ablaufend erfolgen könnten (aber nicht zwangsweise müssen):

• Die Muslimische Bruderschaft und die Organization of Islamic Cooperation (OIC) streben ein weltweites Kalifat an. Seit 2014 sollen laut Insiderberichten aus dem deutschen Sicherheitsapparat über die Migrantenströme mittlerweile etwa 400.000 IS-Kämpfer nach Deutschland eingeschleust worden sein. Deren „heiliger Krieg“ gegen „Ungläubige“ soll dabei weltweit gleichzeitig losgehen. Der Angriff auf Europa sollte angeblich schon im März 2016 stattgefunden und auf September 2016 verschoben worden sein. Wie zuverlässig diese Aussagen sind, kann ich nicht beurteilen, aber die Webseite mit diesen Informationen ist kurioserweise seit kurzem aus noch unbekannten Gründen verschwunden, aber noch im Internetarchiv vorzufinden. Aber selbst Mainstreammedien sprachen bereits von einem 7-Stufen-Plan, wonach Jihadisten ihre Weltherrschaft anstreben und ab 2016 die „Phase der Konfrontation“ beginne. Natürlich soll hier von Dritten ein „Kampf der Kulturen“ vom Zaun gebrochen werden. Die jüngsten Terroranschläge auf deutschem Boden sind in diesem Zusammenhang als erste Ausläufer bzw. als Testphasen zu sehen. Zudem reißt der Strom an neuen Migranten nicht deshalb ab, nur weil die Medien darüber nicht mehr berichten. Denn sie werden still und heimlich nachts massenweise eingeflogen und dann still und unbemerkt in die Flüchtlingssammelstellen gefahren. In der Gesellschaft sind sie dann irgendwann „plötzlich da“. Des weiteren erwartet uns schon der nächste Exodus biblischen Ausmaßes: geheimer Plan sieht vor, 50 Millionen Afrikaner nach Europa umzusiedeln (Nein, kein Tippfehler).

Dies alles ist Teil des inszenierten großen Systemabbruchs. Man erschaffe ordentlich Chaos und etabliere dann hinterher die Neue Weltordnung (z.B. von der Kabale installierte Diktaturen oder Monarchien). „Vielen Dank“ an dieser Stelle an die werten Hoch- und Landesverräter, die diese Invasoren bewusst und in vollem Wissen eifrig in unser Land hineinlassen. Wir werden m.E. von leidenschaftlichen Deutschlandhassern regiert.

• Das jetzige Schuldgeldsystem ist marode und neigt sich seinem Lebensende. Ein Bankenkollaps und Finanzcrash würde zu geschlossenen Banken und Bankautomaten führen.

• Die Konfrontation des Westens gegen Russland nimmt stetig zu. Russland selbst würde von allein Deutschland nicht angreifen. Wird es aber von der NATO angegriffen, würden seine Abwehr- und Vergeltungsmaßnahmen all jene Länder treffen, die im Rahmen der NATO an den Angriffen gegen ihn beteiligt sind und somit wäre Deutschland – wegen seiner Beteiligung und wegen den US-Militärstützpunkten – beliebtes Ziel der Russen.

Mein Motto lautet daher: Lieber ein Jahr zu früh, als einen Tag zu spät. Vorräte sollte man als eigene „Lebensversicherung“ betrachten, die man zur Not bei fehlendem akuten Bedarf nach und nach aufbrauchen kann.

Deutschland und auch Europa stehen unter US-Besatzung

Unter formalen Aspekten betrachtet ist die ausufernde US-Invasionspolitik u.a. auch nur deshalb möglich, weil Deutschland nach wie vor unter Besatzung steht, wir nach wie vor keinen Friedensvertrag mit den Kriegsgegnern des Ersten und Zweiten Weltkriegs haben und es an souveränen Deutschen mangelt, die wiederum Voraussetzung für eine Friedensregelung wären. Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland steht ganz deutlich und unmissverständlich, was die BRD tatsächlich ist, nämlich eine „Verwaltung des vereinigten Wirtschaftsgebietes“ der Alliierten, welche in Geschäftsbereiche untergliedert ist und nach Geschäftsordnung innerhalb der Besatzungszonen handelt (siehe GG Art. 65, 125, 133). Mit anderen Worten: Die „BRD“ ist kein Staat, sondern eine Treuhandverwaltung der Alliierten, die im Rahmen einer großen Firmenstruktur agiert. In der BRD herrscht daher kein staatliches Recht, sondern Handelsrecht! Seit Ende des Zweiten Weltkriegs wurde ein rechtlicher Rahmen geschaffen, der die Deutschen zudem zu Staatenlosen und zum Personal dieser BRD-Firma machte (daher auch der Personalausweis anstatt Personenausweis oder Identitätskarte), und dieses Modell wird seit der Etablierung der EU sukzessive in anderen EU-Ländern und weltweit umgesetzt. Auch und vor allem von diesen Tatsachen soll natürlich laufend abgelenkt werden.

Bis auf geringfügige Ausnahmen wird unser komplettes Bildungswesen maßgeblich von den Alliierten beeinflusst. Dies trifft auch auf sämtliche Mainstream-Medien (und selbst einen Teil der alternativen Medien) zu. Alle Presse- und Verlagshäuser bedurften nach Ende des Zweiten Weltkriegs einer Genehmigung seitens der alliierten Militärverwaltungen. So wissen viele nicht, dass neben anderen Zeitungen auch die BILD-Zeitung von der CIA gegründet wurde und auch noch heute amerikanische Geheimdienste Inhalte zu Artikeln vorgeben bzw. diese sogar selbst verfassen, welche dann in den großen Tageszeitungen abgedruckt werden. Das 1968 beschlossene G10-Gesetz erlaubt den Besatzern zudem unbegrenzte Überwachung sämtlicher Kommunikationen. Im Zuge der Enthüllungen durch den Whistleblower Edward Snowden über die Spionageaktivitäten der US-Amerikaner und Briten auf deutschem Boden wurde abermals deutlich, wie wenig souverän Deutschland wirklich ist (in meinem Buch „Wenn das die Deutschen wüssten… dann hätten wir morgen eine (R)evolution!“ widme ich dem Thema „fehlende Souveränität“ und all den heiklen Hintergründen dazu mehrere Kapitel und auch, wie wir wieder zu souveränen Frauen, Männern und Kindern werden).

Der russische Abgeordnete Jewgeni Alexejewitsch Fjodorow, Mitglied der Staatsduma und Vorsitzender des Wirtschaftsrates, offenbarte zur „Souveränität Deutschlands“ höchst interessante Dinge in einem Interview von 2013:

„(…) Deutschland ist eine ganz gewöhnliche Kolonie der USA, wie viele andere Länder auch. Übrigens, in Deutschland gibt es auch eine nationale Befreiungsbewegung, wie wir sie hier in Russland haben. Und diese deutsche Freiheitsbewegung versucht öffentlich bestimmte Themen anzusprechen, z. B. die deutschen Goldreserven im Ausland, die Frage der deutschen Volkssouveränität und das Recht auf die selbständige Verwaltung des deutschen Territoriums. Und sie fordern den Abzug der amerikanischen Besatzungstruppen aus Deutschland. Im Unterschied zu Russland wird Deutschland aber direkt von den US-Truppen besetzt, die dort stationiert sind. (…)“

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Interessant ist auch seine Aussage, wonach Russland ebenfalls besetzt und somit keinesfalls souverän ist. Darauf komme ich gleich noch einmal zurück.

Die USA unterhalten ihr Streitkräfteoberkommando für Europa, das USEUCOM, nach wie vor in Stuttgart, um die Herrschaft über Europa militärisch abzusichern und im Rahmen ihrer Invasionspolitik auszuweiten (aktuell: Ukraine/Russland und Syrien). Das USEUCOM ging aus dem „Supreme Headquarters Allied Expeditionary Force“ (kurz SHAEF) hervor, dem 1944 gegründeten und Dwight D. Eisenhower unterstehendem Hauptquartier der alliierten Streitkräfte in Nordwesteuropa. Während und nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat sich ein Großteil der Länder dieser Welt den SHAEF-Militärgesetzen unterworfen bzw. unterwerfen müssen. Dass diese heute noch gelten, zeigt vor allem dieses Video, bei dem ein US-General einem verwundeten ukrainischen Soldaten eine Auszeichnungsmedaille verleiht. Auf dieser Medaille ist plakativ für alle – als Zeichen der Eroberung – das einzigartige SHAEF-Emblem (das Feuerschwert) sichtbar und verdeutlicht umso mehr, dass die ukrainische Regierung hier als US-Vasall dient und sich die USA das gewaltsam und „legal“ nehmen wollen, was ihnen „vertraglich“ nach den SHAEF-Gesetzen zusteht. Friedensverträge zwischen Deutschen und den Besatzermächten würden die SHAEF-Gesetze und in weiterer Folge auch das aufgezwungene Handelsrecht beenden, da die dann ehemals besetzten Staaten dieser Welt wieder ihre volle Souveränität erlangen würden. Der Weltfrieden wäre ein gewaltiges Stück näher.

Die Amerikaner geben mittlerweile offen und nahezu wortwörtlich zu, dass sie – ähnlich wie die Römer damals – Imperialisten sind und die ganze Welt unter ihre Kontrolle bringen wollen, wie es zuletzt George Friedman – Chef der amerikanischen Denkfabrik für Geostrategie Stratfor – auf einem Vortrag des Chicago Council on Global Affairs letztes Jahr offenbarte. Nach seinen Worten soll das kooperative Zusammenwachsen von Deutschland und Russland um jeden Preis verhindert werden, und dass es notfalls auch wieder Kriege in Europa geben würde. Deutschland als US-Kolonie spielt bei der imperialistischen US-Invasionspolitik somit eine zentrale Rolle in Europa, ist aber laut Friedman gleichzeitig ein unsicherer Faktor, da die USA nie wirklich sicher sein könnten, wie sich die BRD-Regierung bei bestimmten Entscheidungen verhalten würde. Seinen Aussagen ist zu entnehmen, dass hinter der „deutschen Frage“ wesentlich mehr steckt, als er vor der Kamera preisgeben will.

Ganz offensichtlich dient die beispiellose Flutung Deutschlands mit Migranten als militärische Massenmigrationswaffe und Erpressungsmittel zugleich, um die Regierung der BRD wieder ganz „auf westlichen Kurs“ zu bringen bzw. als Abstrafung dafür, dass sich die Bundesrepublik anscheinend der östlichen Illuminati-Allianz anschließen wollte (mit China als Führungsspitze sowie Russland), welche nun auch mal ihre „100 Jahre“ Weltregentschaft mit ihrem eigenen Sklavengeldsystem haben will. Deutschland ist im Frühjahr 2015 der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) als Gründungsmitglied beigetreten. Die AIIB begründet nicht weniger als ein von China dominiertes vorgeblich alternatives Finanzsystem, welches dem IWF und der Weltbank Konkurrenz macht. Es besiegelt faktisch das Ende des westlich dominierten und vom US-Dollar beherrschten Finanzsystems! Der chinesische Yuan soll dabei den US-Dollar als Weltwährung ablösen. Der kürzliche Aufstieg des Yuans zur Weltreservewährung hat hierbei nicht nur Symbolcharakter. Die USA waren und sind natürlich strikt dagegen, dass westliche Staaten sich dieser neu geformten Allianz anschließen. Ein weltweiter Währungs-Reset inkl. Crash scheint in naher Zukunft daher sehr wahrscheinlich zu sein, um diesen Machtwechsel endgültig zu vollziehen, den der Westen notfalls mit Krieg verhindern will. In diesem Zuge soll natürlich vom aktuellen Zerfall des Euros und den geplanten Massenenteignungen ebenso abgelenkt werden.

Sollte dieser Systemwechsel zugunsten des Ostens vollzogen werden, so würde dies aber nicht die Befreiung des Planeten bedeuten. Zur Gewinnung der Massen ist ein limitierter Schuldenerlass und vielleicht etwas freies Geld als Startkapital für jeden Bürger zu Beginn vorgesehen. Doch das Sklavenspiel würde dann in die nächste Runde gehen, mit garantiert noch mehr Kontrolle und Entrechtung jedes Einzelnen. Nur die Sklavenwächter hätte man ausgetauscht. Diese Pläne gilt es zu durchschauen und weltweit dringend publik zu machen! Es sei kurz darauf hingewiesen, dass man ab sofort den Ausdruck „Illuminati“ am besten vermeiden sollte (welche übrigens diesen Begriff sehr lieben). Das sind Verbrecher-Syndikate der bösesten Sorte, welche alles andere, nur nicht „illuminiert“ (erleuchtet) sind.

Die Flutung Europas mit bald zig Millionen Migranten hat aber noch ein anderes wichtiges Ziel: Die Auflösung von Nationalstaaten, kulturellen Werten, nationalem Denken und nationalem Zugehörigkeitsgefühl. Wird das Letztere abgeschafft oder zumindest erheblich geschwächt, herrscht keine Einheit mehr im Volk, die sich gegen die Unterjochung des Systems sonst effizient wehren könnte.

Buchtipp zum Thema: Grenzenlos kriminell von Udo Ulfkotte & Stefan Schubert:

Die Welt ist ein riesiges Bordell und wir alle sind „Nutten“ dieses kranken Systems!

Da die Staaten dieser Welt selbst kein eigenes Geld mehr ausgeben und es sich von den in privaten Händen befindenden Zentralbanken leihen, müssen die Staaten auf dieses geliehene Geld laufend Zinsen und Zinseszinsen an die Bankiers zahlen. Die Tilgung von diesen Zinsen – niemals aber die von der Hochfinanz unerwünschte Rückzahlung der eigentlichen Kredite, denn sonst wäre der Staat ja schuldenfrei und unabhängig – gelingt den Regierungen nur durch das Eintreiben von Steuern und Abgaben. Ja, Sie lesen richtig! Nur deshalb zahlen wir überhaupt Einkommensteuern sowie Steuern und Abgaben auf alles Mögliche. Alte Staatsschulden werden dabei durch laufend neue Kredite abgelöst. Die Folge ist, dass die Zinszahlungen über die Zeit immer höher werden und somit auch die Steuern und Abgaben stetig steigen müssen. Irgendwann kommen dann Rentenkürzungen und weitere soziale Einschnitte hinzu. Wenn die Zinsen und Zinseszinsen nicht mehr bedient werden können, führt das Ganze in kurzer Zeit zum Staatsbankrott, wie wir es in der ersten Jahreshälfte 2015 am Beispiel Griechenlands miterleben konnten, bei dem die griechischen Bürger diese unmenschliche Sparpolitik und Plünderung ihres Landes, die seitens der Mafia-Troika (IWF, EU und EZB) auferlegt wurde, nicht mehr tragen konnten und sich der Hochfinanz auch nicht mehr unterwerfen wollten. Die weiteren Folgen: Privatisierungen und das Verscherbeln von Staatseigentum an ausländische Heuschrecken, und vor allem noch mehr Armut im Land. Das ist eine klassische Umverteilung von „unten“ nach „oben“.

Heutzutage wird der Großteil des Geldes auch als bloßer Buchungssatz nur noch elektronisch, also quasi „aus dem Nichts“ erschaffen – ein höchst raffiniertes Schuldgeldsystem, mit welchem die parasitären Hintergrundmächte die ganze Welt unterjocht und versklavt haben. Das Deutsche Kaiserreich hatte damals sein eigenes teils goldgedecktes Geld ausgegeben und der Einkommensteuerspitzensatz betrug nur 4%, und das auch erst ab Einkommen über 100.000 Mark, was damals wirklich enorm viel Geld war und nur Wenige verdienten. Das Kaiserreich war in seiner wirtschaftlichen Blüte, weitgehend unabhängig vom internationalen Finanzsystem und souverän, was als positives Vorbild diente und vor allem „drohte“, Nachahmer nicht nur im europäischen Raum zu finden. Dieses galt es von der Hochfinanz u. a. mit zwei Weltkriegen effizient zu unterbinden. Nicht „zufällig“ wurde 1913 – also ein Jahr vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs – die amerikanische Notenbank (Federal Reserve) gegründet, welche das verzinste Schuldgeldsystem, wie wir es heute kennen, einführte. Im selben Jahr gab es „zufällig“ eine Verfassungsänderung, welche dem US-Kongress es ermöglichte, ein Einkommensteuergesetz zur Besteuerung von Einkommen jedweder Art einzuführen. Fängt es nun langsam an, bei Ihnen „klick“ zu machen?

In den USA herrscht – parallel zur BRD – übrigens eine nahezu identische Situation. Bereits im Jahre 1871 wandelte der 41. US-Kongress ‚Washington D.C.‘, die Regierung der Vereinigten Staaten, in ein gewerbliches Unternehmen um. Das war die Bedingung der Banken, damit sie den maroden Staaten Geld liehen. Mit der vertraglichen Einbindung aller amerikanischen Einzelstaaten in diese „Corporation“ wurde jeder amerikanische Bürger unbewusst zum Quasi-Angestellten dieser Firma (UNITED STATES CODE, Title 28, § 3002 (15) (A) (B) (C): (15) „United States“ means – (A) a Federal corporation; (B) an agency, department, commission, board, or other entity of the United States; or (C) an instrumentality of the United States.) In diesem Zusammenhang hat erst kürzlich eine Richterin des US-Bundesstaates Alaska zusätzliche interessante Informationen darüber enthüllt, wie Kriminelle die US-Regierung einst gekapert und ein paralleles Rechtssytem etabliert hatten.

Wer glaubt, Russland sei als Ausnahme bei diesem ganzen Szenario unabhängig und souverän, der irrt gewaltig. Die russische Zentralbank ist Mitglied der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der „Mutter aller weltweiten Zentralbanken“. Das bedeutet, dass der russische Rubel mit US-Dollars hinterlegt und somit im Sklavenfinanzsystem fest eingebunden ist. Im Verwaltungsrat der BIZ sitzen u. a. Bankenvertreter von JPMorgan, Rothschild, Goldman Sachs, der chinesischen Zentralbank, des Internationalen Währungsfonds und der amerikanischen Federal Reserve Bank. Die Lösung, die Russland im Hintergrund angeblich anstrebt, ist die Verstaatlichung seiner Zentralbank und Währung, und somit in Folge das Loslösen aus dem westlichen Finanzsystem. Doch wie kam es überhaupt zur Privatisierung der russischen Zentralbank? Die einstige Staatsbank des russischen Kaiserreichs befand sich 1860 bis 1917 in Staatsbesitz. Im Jahr 1917, als der Bolschewist Lenin für seine gewaltsame Machtübernahme (Oktoberrevolution) dringend Geld brauchte, lieh er sich dieses von der internationalen Hochfinanz (u.a. Warburg und Rothschild). Im Gegenzug bekamen die Bankiers vertraglich die Kontrolle über die russische Zentralbank und die Herausgabe der russischen Währung. Weiteren Informationen zufolge soll im Jahr 2016 dieser Knechtvertrag (Schuldgeldsystem) angeblich auslaufen und Russland diesen nicht verlängern wollen. Ob dies stimmt, kann ich nicht mit 100%-iger Sicherheit sagen, wir werden es dann bald sehen. Aber es würde das aktuell kriegerische Treiben der USA in der Ukraine und das militärische Einkreisen Russlands vor dem ganzen bisherigen Hintergrund untermauern. Daher gibt es nach außen hin für alle sichtbar auch dieses gewaltige „Tauziehen“ zwischen Ost und West, welches sich gerade im Laufe der Jahre 2015 und 2016 auffallend hastig hochgeschaukelt hat.

Geld ist Energie und was es mit dem „Strohmann“ auf sich hat

Geld ist auch eine Form der Energie bzw. steht hinter dem Geld immer unsere Lebensenergie. Denn nur wegen dieses globalen Schuldgeldsystems müssen wir überhaupt 40 bis 60 Stunden die Woche ackern, um als moderne Sklaven die Schuldzinsen unserer Regierung abzuarbeiten. Man sollte ruhig offen aussprechen, dass wir es sind, die für die Machtparasiten „anschaffen“ gehen und dabei unsere wertvolle Lebenszeit und unsere Gesundheit regelrecht verheizen, ja dadurch unser Leben zumeist verkürzen. Des Weiteren werden wir durch die „Zwangsarbeit“, um überhaupt überleben zu können, von unserem wahren Lebenszweck hier auf Erden abgehalten. Dieses Schuldgeldsystem bringt überhaupt so etwas wie Existenz- und Verlustängste, (gewünschte) Abhängigkeit von Firmen, Arbeitgebern und anderen Menschen und eine in allen möglichen Richtungen allgemeine Abhängigkeit von diesem abgrundtief kranken und Menschen ausbeutenden System hervor.

Wir Menschen und unsere Arbeitskraft dienen dabei sozusagen als Pfand für die von der Hochfinanz aufgezwungenen „Staatsschulden“. Unsere Geburtsurkunde ist hierbei der Pfandbrief, welcher eine fiktive Rechtspersönlichkeit – unseren „Strohmann“ (anschauen!) – und nicht uns als lebende Frauen und Männer ausweist und beim Internationalen Währungsfonds (IWF) hinterlegt ist. Durch die Registrierung des Kindes und der Ausstellung dieser Geburtsurkunde übertragen wir die Rechte an unseren nun ebenfalls entrechteten Neugeborenen an die (Firmen-) Regierung unseres Landes. Dies ist auch der Grund, weshalb der Staat jederzeit die Kinder von den Eltern wegnehmen kann, wenn sie z. B. nicht eingeschult und „systemkonform“ erzogen werden (der Kinderklau durch Jugendämter hat in Deutschland schon fast epidemische Ausmaße angenommen). Dasselbe gilt für alles andere, was wir bei der Regierung registrieren und dadurch unsere Eigentumsrechte dem Staat übertragen (übrig bleiben uns dann nur noch Nutzungsrechte an unseren Autos, Eigenheimen usw., für die wir laufend Gebühren (Steuern) zahlen dürfen). Mehr zu Ihrem „Strohmann“ können Sie hier und hier nachlesen. Als Pfand werden übrigens auch die Goldvorräte sowie andere wertvolle Rohstoffe des jeweiligen Landes entwendet und u.a. in die Schweiz und die USA gebracht.

Aus Platzgründen kann ich in diesem Artikel nicht auf alle einzelnen Aspekte eingehen. In meinem Buch gehe ich tief in den Kaninchenbau all dieser Themen hinein und verbinde dabei auch weitere hochbrisante Puzzleteile, die alle zusammengefügt veranschaulichen, wie das heutige Sklavensystem in seiner ganzen Raffinesse erst ermöglicht wurde, aber auch, wie wir uns alle davon wieder befreien können – individuell und als kollektive Gemeinschaft. Denn wie wir gesehen haben, betrifft dies schon lange nicht nur die Deutschen allein, es betrifft alle Menschen weltweit! Gerade die Kirchen- und Papstgläubigen unter den Leserinnen und Lesern (und ich meine absichtlich nicht die Gottesgläubigen!) dürften schockiert sein zu erfahren, welch tragende Rolle der Vatikan mit seiner katholischen Kirche bei diesem weltumspannenden Sklavensystem innehat und mit welchen Schweinereien und perfiden Machenschaften diese wahrhaft diabolische Institution überhaupt erst seine gewaltige Macht über die Welt ausdehnen konnte.

Hollywood-Filme zeigen uns oft die ungeschminkte Wahrheit: Wir wurden in die Sklaverei geboren und dienen bloß als „Batterien“, welche das System am Leben erhalten sollen!

Lügen, Manipulationen und das Massenbewusstsein

1. Die Herrscher bedienen sich u.a. zweier maßgeblicher Elemente der Manipulation:Durch Lügenpropaganda und Kriegshetze gegen andere Länder und Völker will man unsere Zustimmung zum Krieg. Die Herrschenden benötigen in der Regel stets die Zustimmung der Massen für deren große Ziele. Dies passiert u.a. einerseits durch „von oben“ geplante und inszenierte Terroranschläge (wie zuletzt in Paris) und andererseits eben durch sich immer wiederholende hinterlistige Täuschungen und Lügen. Wenn der Großteil von uns diesen Lügen glaubt und diese nicht weiter hinterfragt (oder es uns gleichgültig ist, was mit anderen Völkern in der Welt passiert), schreien wir selbst nach Lösungen und stimmen z. B. zu, dass andere Länder angegriffen werden „müssen“ und wir zudem freiwillig – zu unserer „versprochenen“ Sicherheit – auf unsere Freiheiten verzichten. Wir geben unsere kollektive Zustimmung und somit unsere Einwilligung zum Krieg sowie allen anderen Dingen, die zu unserem Nachteil passieren. So können sich die Herrschenden hinterher immer fein herausreden.

2. Indem durch regelrechte Gehirnwäsche seitens Presse und Rundfunkmedien – inbesondere auch durch Programmierungen unseres Unterbewusstseins durch bestimmte Spielfilme, Fernsehserien und Lieder – Ängste und „Glaubensmuster“ bei den Menschen erzeugt werden sollen (also Angst vor dem vermeintlichen Feind, Angst vor Krieg usw.), ziehen die Menschen nach dem Gesetz der Resonanz und dem Gesetz von Ursache und Wirkung dieses mögliche Ereignis (also den Krieg) in ihre Realität. Denn Energie folgt stets der Aufmerksamkeit. Das Geheimnis, von dem Sie dabei nichts erfahren sollen: Die Herrscher ernähren sich von niederen Emotionen, vor allem durch die Emotionen der Wut und Angst der Menschen! Unsere Gedanken und Emotionen erschaffen erwiesenermaßen unsere Realität im Außen. Der japanische Wissenschaftler Masaru Emoto hatte dies in zahlreichen Experimenten nachgewiesen. Gruppenmeditationen sind z. B. in der Lage, die Verbrechensrate in der eigenen Stadt und sogar weltweit erheblich zu reduzieren. Hierfür ist lediglich nur 1% der Bevölkerung notwendig, um spürbar positive Veränderungen herbeizuführen (siehe Maharishi-Effekt). Stellen Sie sich vor, es wären regelmäßig fünf oder mehr Prozent! Im negativen Sinne bedeutet dies wiederum, dass unser durch Lügen und Manipulation „programmiertes“ Massenbewusstsein – nach dem Gesetz der Resonanz („Gleiches zieht Gleiches an!“) – die von den Herrschern gewünschten Ziele somit in die Realität zieht. Wir erschaffen auf diese Weise – meist unbewusst und unwissend – unser eigenes Verderben. Ja richtig, die dunkle Kabale nutzt die Masse der Menschen – also das Massenbewusstsein – als energetischen „Multiplikator“ zur Durchführung ihrer Pläne. Sie sehen, dieser Bereich liegt in unserer eigenen Verantwortung. Dafür können wir niemandem da draußen die (alleinige) „Schuld“ geben. Lassen wir am besten gleich die Kiste aus und kündigen alle Pay-TV- und Zeitungsabos. Lesenswerte und bewusstseinserweiternde Alternativen finden Sie hier.

Dasselbe gilt übrigens auch für Prophezeiungen zum Dritten Weltkrieg, die gerade heute wieder voll im Trend sind. Sie stellen lediglich eine von mehreren möglichen Zukunftslinien dar, stets basierend auf der aktuellen Situation in der Gegenwart; also zum Zeitpunkt, an dem die Vorhersagen getätigt wurden und basierend auf der subjektiven Geisteshaltung des jeweiligen hellsichtigen Mediums. Mit fortschreitender Zeit ändert sich die mögliche Zukunft kontinuierlich, sie ist also niemals fest „in Stein gemeißelt“. Und die Herrscher tun alles Mögliche, damit sich Leute andauernd mit diesen belastenden Vorhersagen beschäftigen, sich um die Zukunft sorgen (also wieder Angst haben), anstatt im Hier und Jetzt das Leben zu genießen und sich mit ihren Gedanken auf Frieden und Freiheit zu fokussieren. Dann brauchen wir uns am Ende nicht zu wundern, wenn aufgrund unseres Manifestierens bzw. unserer festen „Überzeugungen“ das Szenario des Krieges plötzlich doch an unsere Haustüre herangetragen wird und nicht bloß irgendwo „weit weg von uns“ stattfindet. Energie folgt der Aufmerksamkeit!

Der Großteil der Menschheit selbst will eigentlich Frieden und Freiheit und ganz sicher keinen Krieg. Wir sind all der Kriege, all der Gewalt auf diesem Globus wahrlich überdrüssig! Bloß einen Krieg nicht zu wollen, reicht jedoch nicht aus, wenn wir in unserem eigenen Umfeld keine Liebe und Mitgefühl praktizieren oder nicht zulassen. Denn was wir in unserem Inneren an Werten und Emotionen tragen, projizieren wir nach außen hin. Sind wir in Freude und Liebe, stecken wir damit auch andere Menschen an – und dies erzeugt einen Welleneffekt, welcher wiederum größere Kreise zieht. Und davor fürchten sich die Machthaber mit am meisten!

Wenn Wahlen positive Veränderungen bringen würden, dann wären sie verboten!

Wahlen bringen überhaupt nichts. Wir können höchstens die Farbe unserer neuen Gefängnisgitter alle paar Jahre wählen, mehr aber auch nicht. Schauen Sie sich doch die letzten Jahrzehnte einmal an. Hat sich durch Wahlen die Welt tatsächlich zum Besseren entwickelt? Jedes Mal, wenn wir wählen gehen, geben wir diesem manipulierten Parteiensystem eine Blankovollmacht für all seine Handlungen und Entscheidungen in der nächsten Wahlperiode, ganz unabhängig davon, ob wir diese Entscheidungen später gut finden oder nicht. Wir haben die Entscheidungen der Politiker ohne Murren zu akzeptieren, denn wir haben sie mit unserer wertvollen Stimme ja erst legitimiert und uns somit auf deren „Spielregeln“ eingelassen. Es gibt schon einen Grund, warum es in den meisten Ländern dieser Welt keine Volksreferenden zu wichtigen Themen gibt. Um Andreas Popp von der Wissensmanufaktur zu zitieren: „Mit Wahlen können wir zwar kleine Veränderungen im System, aber keine Veränderungen am System vornehmen!“. Warum also überhaupt Parteien wählen, wenn diese doch Teil dieses falschen Systems sind? (Dass jene tatsächlich alternative und ehrliche Parteien in diesem System keine Wahl gewinnen können, dafür sorgt dann die Machtclique in Washington und in der City of London.)

Uns sollten daher kein Obama, kein Putin und keine Merkel interessieren. Diese sind lediglich gut bezahlte Politdarsteller, von der Hochfinanzmafia eingesetzte Marionetten, die hinter der Welttheaterbühne in ihren Geheimlogen gemeinsame Sache machen. Die Aufgabe der feudalistischen Polit-Junta weltweit ist es unter anderem, Hass, Missgunst und Neid zwischen uns Völkern zu schüren, damit wir uns gegenseitig – manipuliert durch Polemik und Propaganda – mit substanzlosen Schuldzuweisungen überhäufen. Ja, es sind unsere Regierungen und unsere Medien, die uns nach allen Regeln der Kunst gegeneinander aufhetzen, zumeist doch aus völlig unwichtigen oder oberflächlichen Gründen. Ist ein Volk gespalten, herrscht keine Einheit, und Menschen lassen sich daher leichter lenken und manipulieren. Bewohner dieser Welt: Es wird höchste Zeit, dass wir dieses Theater durchschauen und aus diesem hinterhältigen „Teile und Herrsche“-Spiel endlich aussteigen! Inwieweit Russland tatsächlich daran interessiert ist, sein Volk von der Zinsknechtschaft zu befreien und neue, den Menschen wohlgesonnene Wege zu beschreiten, muss sich erst noch zeigen. Wir sollten uns daher mit vorauseilender Gutgläubigkeit am besten etwas zurückhalten.

Und jede Opposition da draußen, die nicht die o. g. Ursachen und Probleme (insbesondere die fehlende Souveränität und das Schuldgeldsystem) und die nachfolgenden Lösungsansätze anspricht bzw. diese bewusst ignoriert, verschweigt oder verneint, ist eine „von oben“ initiierte und mit Agenten bestückte kontrollierte Opposition, um jene nach Veränderungen fordernden Massen zu kanalisieren und diese Bewegungen als Teil der Ablenkung insgesamt dann ins Leere laufen zu lassen. Dies gilt für Parteien und insbesondere auch für Demonstrationsbewegungen!

Es liegt somit komplett an uns, die Zügel selbst in die Hand zu nehmen, anstatt andauernd Dritten die Verantwortung zu überlassen, die sich nicht nur teilweise freuen, dass das deutsche Volk abgeschafft wird, sondern sogar aktiv und fieberhaft an seiner Abschaffung mitarbeiten.

Buchtipp zum Thema: Wenn das die Deutschen wüssten… dann hätten wir morgen eine (R)evolution! von Daniel Prinz
Ein dringender Friedensappell an die Weltengemeinschaft!

Ganz ehrlich, wem nützt denn all dieser erzeugte und „von oben“ geschürte Hass? Er schadet uns immens, beraubt uns unserer wertvollen Lebensenergie und nützt somit nur den Hintergrundmächten, die uns wieder in einen neuen großen und vor allem sinnlosen Krieg hineinziehen wollen, der eine Zerstörung und Vernichtung von Leben schier unglaublichen Ausmaßes mit sich bringen würde. Für die zählen nur Profit und Macht. Der wichtigste Schlüssel zum Weltfrieden ist jedoch die Liebe – etwas wovon sich die Herrschenden doch schon vor ewig langer Zeit entfernt und isoliert haben. Eine Frage an uns alle: Müssen wir es ihnen daher gleich tun oder können wir Menschen es tatsächlich besser machen? Streifen wir daher all unseren Groll sowie all unsere Ängste und Vorurteile ab und fangen endlich an, Mitgefühl und Vergebung füreinander zu praktizieren. Füttern wir die Dunkelmächte nicht mehr mit unseren niederen Emotionen. Wir können die Kabale nur überwinden und das Ruder herumreißen, indem wir uns alle solidarisieren und FÜReinander in Liebe, Respekt und Dankbarkeit da sind, anstatt GEGENeinander zu handeln.

Aus gegebenem Anlass – und weil diese Situation in den letzten Monaten aus den Medien und aus unserem Blickfeld verdrängt wurde – möchte ich gerade unseren russischen und ukrainischen Freunden an dieser Stelle mitteilen, dass ihr unsere Brüder und Schwestern seid! Vergesst das nicht! Wir hören Euch und wir fühlen mit Euch. Dies gilt selbstverständlich und selbstredend natürlich auch für alle anderen Völker dieser Erde. Wir alle müssen jetzt weltweit zusammenhalten, und das unabhängig von oberflächlichen Aspekten wie Religion, Rasse oder Hautfarbe. Diese sind nur Illusion. Dies möchte ich aktuell auch insbesondere all jenen fundamentalistischen Migranten nahelegen, welche im Rahmen der Einwanderungsflut von den Herrschern für ihre Machtspiele genauso wie alle anderen Leute instrumentalisiert und später fallengelassen werden sollen. Denen sei daher folgendes nahegelegt: Nutzt die Toleranz Eurer Gastgeberländer nicht aus!

Denn dies wird auf Euch zurückfallen, das ist garantiert. Wacht auf und erkennt endlich, wie Ihr ebenfalls missbraucht werdet und blickt tiefer hinter die Kulissen. Verbündet Euch mit uns und lasst uns lieber gemeinsam an einem Strang ziehen, um dieses ausbeuterische System zu beenden. Denn wir alle sind in erster Linie Folgendes: Bewohner dieses Planeten. Wir alle stecken somit im selben Boot, auf diesem planetarischen Schiff, in welchem wir gemeinsam durch das Universum reisen. Daher sollten wir zusammenarbeiten und nicht gegeneinander. Wenn wir die Grenzen in unseren Köpfen und in unseren Herzen abbauen und die Vergangenheit auch endgültig mal loslassen, dann können wir uns nach vorn bewegen und unser wahrlich grenzenloses Potenzial entfalten. Lasst uns gemeinsam eine neue friedliche, gerechte und harmonische Welt aufbauen.

Generalstreiks sind in vielen Ländern dieser Welt zwar „gesetzlich“ verboten. Doch ich glaube, dass die „Vollkasko“-mentalität und der Obrigkeitsgehorsam vieler Menschen sehr bald aufhören wird. Eine (R)evolution muss und wird meines Erachtens von unten kommen, und dafür werden wir uns endlich von der „braven“ Vorstellung verabschieden, dieselbige uns vorab noch am besten „amtlich“ bescheinigen und zertifizieren zu lassen. Nutzen wir daher jetzt verstärkt die wundervolle Macht der Vernetzung und die Unabhängigkeit, die uns zum Beispiel der Tausch von Waren gegen Dienstleistungen und umgekehrt untereinander bringen und dieses System irgendwann als überflüssige leere Hülle zurücklassen könnte.

Für alle Probleme dieser Welt gibt es mannigfaltige Lösungen in wirklich allen nur erdenklichen Bereichen. Sei es die Heilung von angeblich unheilbaren Krankheiten; zahlreichen Alternativen im Energiebereich, welche uns völlig autark machen würden, bis hin zu einem alternativen Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, in dem jeder von uns mit allem kostenlos versorgt würde, was er zum Leben braucht und noch so vieles mehr. Als Übergangslösung könnte weltweit sofort ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt werden. Das ist bewiesenermaßen machbar. Dies würde die weltweite Armut genau so unverzüglich beenden wie zumindest einen Teil aller Kriege, Raub- und Mordfälle, welche aus Geld- und Armutsgründen geschehen. Ein Großteil der Menschen würde sich aufgrund von finanzieller Not auch nicht mehr als Kanonenfutter (Soldaten) rekrutieren lassen. Es würde die angespannte Migrantensituation in Deutschland weitestgehend auflösen und es müsste folglich zu keinen Bürgerkriegen in Europa kommen. Zudem würden Menschen aus anderen Ländern aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat erst gar nicht verlassen müssen. Ja, Wohlstand und Fülle für alle Menschen – sogar ganz ohne so etwas wie „Geld“ – ist definitiv machbar. Wir brauchen in Wahrheit überhaupt gar kein Finanzsystem! Die Pläne dazu liegen alle schon bereit. Alles Wissen und auch alle nötigen Technologien zur Arbeit Umsetzung existieren bereits seit vielen Jahrzehnten. Ein harmonischer Übergang ohne Crash und ohne Kriege wäre also jederzeit durchführbar!

Weltfrieden ist möglich, aber hierbei ist jeder Einzelne von uns mehr gefragt denn je. Entscheiden wir uns daher deutlich und bewusst für ein NEIN zu weiteren Kriegen und für ein JA zu globalem Frieden. Wir sind Milliarden von Menschen und „die“ sind nur lächerlich wenige im Vergleich! Mit unserem Massenbewusstsein sind wir in der Lage, die Welt zu unseren Vorstellungen grundlegend zu ändern, und das sogar von heute auf morgen, wenn wir es tatsächlich wollen. Richten wir uns daher ab jetzt vereint und dauerhaft nur noch aufs Positive aus. Denn jedes bewusste und liebevolle Wesen, welches das Wissen selbst in die Praxis umsetzt und in seinem Umfeld weitergibt, trägt positiv zum Wohl des Kollektivs und des Planeten mit bei. Lasst uns gemeinsam einen globalen positiven Welleneffekt in Gang setzen, der uns zu Frieden und Freiheit führt. Reichen wir uns freundschaftlich die Hände und entflammen zu Millionen und Milliarden den Funken der Liebe in unseren Herzen.

In diesem Sinne… Es ist höchste Zeit für eine (R)evolution!

Hinweis: Sollten einige Links im Artikel nicht mehr erreichbar sein (z. B. aufgrund von Zensur oder technischen Problemen), sind diese oft noch unter https://archive.org/web/ aufrufbar.

P.S. Wer sich dazu berufen fühlt, ist herzlich eingeladen den Artikel ungekürzt in andere Sprachen zu übersetzen und zu veröffentlichen, um so eine weitestmögliche Verbreitung zu erzielen.

Tausend Dank!

http://www.anonymousnews.ru/2016/09/07/es-ist-zeit-fuer-eine-revolution/

Jahrelang veruntreute Heiko Maas Zehntausende Euro Steuergeld für Fußballspiele, die er privat besuchte, ohne dafür strafrechtlich belangt zu werden. Wenn es darum geht anderen rechtliche Verfehlungen vorzuhalten ist Merkels Chef-Ideiloge stets zur Stelle. Nur bei Straftaten, die er selbst begangenen hat, gibt sich der amtierende antideutsche Justizminister ungewohnt wortkarg. Bis heute ist der deutschen Öffentlichkeit weitestgehend verborgen geblieben, dass gegen Heiko Maas und seine kriminelle Fraktionsbande der Saarland-SPD bis 2014 wegen Veruntreuung und Vetternwirtschaft staatsanwaltschaftlich ermittelt wurde…!

JETZT ERST RECHT, LIEBER LAUWARMER HEIKO…!
http://www.anonymousnews.ru/2016/05/22/legal-illegal-scheissegal-die-kriminelle-vergangenheit-von-bundesjustizminister-heiko-maas/
Jahrelang veruntreute Heiko Maas Zehntausende Euro Steuergeld für Fußballspiele, die er privat besuchte, ohne dafür strafrechtlich belangt zu werden. Wenn es darum geht anderen rechtliche Verfehlungen vorzuhalten ist Merkels Chef-Ideiloge stets zur Stelle. Nur bei Straftaten, die er selbst begangenen hat, gibt sich der amtierende antideutsche Justizminister ungewohnt wortkarg. Bis heute ist der deutschen Öffentlichkeit weitestgehend verborgen geblieben, dass gegen Heiko Maas und seine kriminelle Fraktionsbande der Saarland-SPD bis 2014 wegen Veruntreuung und Vetternwirtschaft staatsanwaltschaftlich ermittelt wurde. Aber der Reihe nach.
Am Anfang stand eine anonyme Anzeige

Eine anonyme Anzeige, die sich auf den Zeitraum zwischen 2004 und 2009 bezieht, brachte die Staatsanwaltschaft auf die Spur. Gegenüber dem Saarländischen Rundfunk (SR) bestätigte Maas 2014, dass er zwei Mal auf Fraktionskosten hochrangige Fußballspiele besucht habe. So sei er als Oppositionsvorsitzender beim Pokalfinale 19. April 2008 mit der Frauenmannschaft des FC Saarbrücken in Berlin gewesen. Mit seinem Besuch sei er einem Wunsch des damaligen FCS-Präsidenten Horst Hinschberger gefolgt und habe auch am offiziellen Festbankett des DFB teilgenommen. Auch ein Besuch beim Spiel des 1. FC Kaiserslautern gegen den 1. FC Köln im Mai 2008 sei „ein offizieller dienstlicher Termin“ gewesen, so Maas 2014 gegenüber dem Saarländischen Rundfunk. Ausgerechnet bei einem Fußballspie, in einem voll besetzten Fußballstation in Kaiserslautern, will Maas mit dem damaligen rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck Gespräche über mögliche Kooperationsprojekte zwischen dem Saarland und Rheinland-Pfalz geführt haben.
80.000 Euro für Reisen mit Fraktions-Fußballmannschaft

Die saarländische SPD-Landtagsfraktion pflegt seit Mitte der 80er Jahre eine eigene Fußballmannschaft, die „Roten Hosen“, die zehn bis 20 Spiele pro Jahr bestreite und nach Angaben SPD Fraktion Saarland, deren Chef Heiko Maas bis zur Berufung zum Bundesjustizminister war, ein „wertvolles Instrument der Öffentlichkeitsarbeit“ sei. „Zu diesen Spielen sind auch immer Abgeordnete und auch andere Politiker mitgereist“, rechtfertigte sich damals die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD, Petra Berg. Die Partei bezifferte anfangs die Ausgaben für diese Zwecke auf einen „niedrigen fünfstelligen Betrag pro Jahr“. Nach SR-Recherchen waren es tatsächlich allerdings von 2004 bis 2009, also in dem Zeitraum, auf den sich die anonyme Anzeige bezieht, rund 80.000 Euro.

Die „Saarbrücker Zeitung“ berichtete dazu, dass die Vorwürfe auf einen Bericht des Landesrechnungshofs zurück gehen, welcher massive Kritik an den Ausgaben der Fraktion für die „Roten Hosen“ übe. Und auch die Buchführung in der Fraktion stelle sich den Prüfern als „Riesenchaos“ dar, schreibt die Zeitung weiter. Von „finanziellen Ungereimtheiten“ ist die Rede.

Besonders ins Geld gingen jährliche Fahrten zu einem Altherren-Turnier in Höchenschwand im Schwarzwald. In der Summe wurden allein dafür in fünf Jahren 46.000 Euro ausgegeben. Bis zu den Untreue-Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Saarbrücken im Jahre 2014 gegen Maas und drei ehemalige Mitarbeiter der Fraktion, will jahrelang niemandem aufgefallen sein, dass von den Unkostenbeiträgen, die Maas angeblich für die Fußballreisen bei seiner Fraktion einsammeln ließ, nur ein verschwindend geringer Bruchteil auf dem Fraktionskonto einging.
„Politischer Dialog mit den Anwesenden und Zuschauern“

Die SPD- Fraktion im Saarland hatte zunächst umfassende und zeitnahe Aufklärung angekündigt, die Staatsanwaltschaft dann aber wochenlang auf angeforderte Unterlagen warten lassen. Darauf wollte die Staatsanwaltschaft Saarbrücken offenbar nicht warten. Am 17. Juni 2014 durchsuchten Ermittler schließlich ein Wellnesshotel und eine Reha-Klinik im Schwarzwald. Es geht um Belege und Rechnungen für die Fahrten der saarländischen Fraktionskicker – und längst nicht mehr nur um den Zeitraum 2004 bis 2009. Ein Großteil der Untreuevorwürfe wäre da schon verjährt. In den Fokus rückten deshalb auch die Ausflüge nach 2009.

Bei der letzten Reise nach Höchenschwand im Jahr 2012 trug sich Heiko Maas bereits als saarländischer Wirtschaftsminister ins Goldene Buch der Stadt ein. Das Turnier fiel in diesem Jahr aus, es gab nur ein Freundschaftsspiel, dass die Saarländer 7:1 verloren. Die SPD-Fraktion mühte sich damals, zu erklären, welch wichtige Rolle der Mannschaft im politischen Spiel zukomme, die Truppe werde für „Öffentlichkeitsarbeits- und Repräsentationszwecke“ eingesetzt. Die Abgeordneten würden bei Sportfesten und Turnieren stets den „politischen Dialog mit den Anwesenden und Zuschauern“ suchen und „über die Arbeit im Parlament“ informieren. Auch im Schwarzwald.
Viele Abgeordnete können sich an nichts erinnern

Wer da jedoch alles im Fraktionstrikot auflief, ist bis heute unklar. Auffällig ist: Von den damaligen Abgeordneten können sich die meisten nur daran erinnern, dass sie bei den Fahrten nach Höchenschwand definitiv nicht dabei waren. Aber wer war dann auf Fraktionskosten vor Ort? Auf den Gruppenfotos ist als politisches Gesicht aus dem Saarland oft nur der damalige Fraktionschef Heiko Maas zu erkennen. Auf Nachfrage räumte ein Sprecher der Fraktion ein, dass „nicht ausgeschlossen werden kann, dass aus den Reihen der Abgeordneten bei einzelnen Auftritten in Höchenschwand lediglich der Fraktionsvorsitzende Teammitglied war“. Es sei bei einer solchen Mannschaft aber absolut üblich, dass die Reihen auch mit Nicht-Parteimitgliedern „aus dem Umfeld“ aufgefüllt würden.
Stand der Ermittlungen

Ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren Fraktionsmanager Stefan Pauluhn hat die Staatsanwaltschaft im Mai 2015 eingestellt – gegen Zahlung einer Geldauflage von 10 000 Euro. Hauptverdächtige in dem Fall bleiben Heiko Maas und ein Ex-Buchhalter. Da Maas als Bundesjustizminister Immunität genießt, kann dieser strafrechtlich nich belangt werden. Zum Bauernopfer hat man den Maas-Nachfolger Reinhold Jost gemacht, obwohl dieser selbst nie mitgespielt hat. Nach dem Wechsel von Maas nach Berlin lies der 48-jährige saarländische Umweltminister Reinhold Jost sein Zweit-Amt als saarländischer Justizminister ruhen – Fall erledigt.

https://qpress.de/2018/01/09/die-groko-arbeitet-eisern-an-der-selbstrettung/

Die GroKo arbeitet eisern an der Selbstrettung Waschmaschine: Nicht umsonst wird das Kanzleramt im Volksmund liebevoll Waschmaschine genannt. Lag dies nach seiner Erbauung zunächst am urigen Aussehen des Gebäudes, kann man es heute mehr auf die dort residierende Dienstherrin zurückführen. Von dort aus betreibt Angela Merkel immerhin seit 12 Jahren Intensiv-Hirnwäsche. Allen bisherigen Erkenntnissen zufolge möchte die Stagnations-Kanzlerin ihr Business von dort aus noch eine Weile fortführen. Warum sollte sie auch die Perspektivlosigkeit Deutschlands gegen ihre eigene eintauschen wollen, das ergäbe einfach keinen Sinn?
Was zählen da rund 80 Millionen Nasen mit denen sie nichts am Hut hat? Gestalten, mit denen sie nichts verbindet, außer vielleicht ein hohler Amtseid. Dabei hat sie noch viele weitere Millionen Menschen aus aller Welt, zum Wohle und Nutzen der Wirtschaft, der Bestandserhaltung und der Lohndrückung, hier in der EU zu integrieren. Das ist ihre eigentliche Mission, die sich aber eher zufällig ergeben hat. Immerhin hat diese Mission noch Priorität Nummer eins in ihrem Handeln. Selbst wenn sie aus Gründen ihrer zu wahrenden Beliebtheit ab und an mal einen Meter zurückrudert.
Ähnlich verhält es sich mit ihren humanitären Mittätern von der SPD und von der widerspenstigen Schwesterpartei CSU. Letztere veranstaltet dabei sogar noch mehr Zicken als die SPD. Jetzt hat die Auswertung der letzten Bundestagswahl vom September 2017 überraschend ergeben, dass die Menschen im Lande ausnahmslos irgendwie ein strammes “weiter so” wollen! Bedauerlicherweise konnte man das erst im vierten Monat nach der Wahl erkennen (bis zum Dritten darf in Deutschland legal abgetrieben werden). Das nannte vor Merkel mal ein anderer Bundeskanzler die “Politik der ruhigen Hand“, wenn es gerade für dessen Vorgänger und Merkel-Mentor mal nichts auszusitzen gab.
Goldman & Sachs wirbt wieder für GroKo
Die GroKo arbeitet eisern an der SelbstrettungViel entscheidender noch als der Wille der vormaligen und demnächst wieder beteiligten Verbrecher der “Großen Koalition” sind die Sachzwänge. Diesen kann sich weder die CDU/CSU noch die SPD verweigern. Das sind halt die ökonomischen Zwänge nebst Erhalt des Wohlfahrtsstaates für die Banken. Natürlich will auch Goldman & Sachs formal neue Gesichter an der Stelle sehen, aber nicht zu neu. Infolgedessen wird wohl Margela Schurkel die richtige Wahl sein. Haben wir doch alle im Zuge der gut funktionierenden Umverteilung schon gelernt, dass die Vermögensmehrung einer kleinen Minderheit auch unter der letzten GroKo wunderbar funktionierte. Dafür gibt es keinen einzigen triftigen Grund. Warum sollte man das also aufs Spiel setzen? Don’t touch a running System, sagt der Ausländer. Die zunehmende Zahl von Armutsrentnern und Hartz-IV Beziehern stört doch diese kleine Elite nun wirklich nicht. Die sind da wirklich tolerant.
Genau das scheinen die Sondierungs-Galgenvögel inzwischen auch gerade realisiert zu haben. Ebenso wissen sie, dass die Spendengelder für die Parteien nur dann richtig sprudeln, wenn sie den Sozialstaat für Banken und Konzerne nicht absaufen lassen. Vom gewöhnlichen Pöbel kommt da ohnehin nicht viel für die Parteikassen zusammen. Schließlich müssen die Mitglieder auch so ihren Beitrag zahlen, egal was für eine Politik die Partei-Bonzen gerade machen.
Selbstrettung ist das Ziel aller Anstrengungen
Die GroKo arbeitet eisern an der SelbstrettungDeshalb verrät der heutige Blick in die Glaskugel ganz klar die in wenigen Tagen zu verkündende “Selbstrettung” der GroKo-näre. Nichts anderes kann als Ergebnis bei den noch laufenden Sondierungsverhandlungen herauskommen. Diese Verhandlungen sind demzufolge auch mehr Placebos für den Plebs, als echte Verhandlungen. Dafür spricht auch die Nachrichtensperre. Denn wenn man hinter verschlossenen Türen bereits die Korken knallen lässt und sich die Hucke zukippt, dann ist es wirklich besser dem Rechnungsempfänger der Party nicht auch noch mit Schilderungen solcher Exzesse zu belasten.
Mal ehrlich, das würde doch jeder so machen oder. In einem Staat, der vor Egomanen nur so strotzt, der sich zu Millionen Leute aus aller Welt importiert, nur um für seine Gutmütigkeit vom ganzen Planeten gefeiert zu werden … da ist doch gar nichts anderes zu erwarten. Und sollte wider Erwarten die GroKo tatsächlich nicht das Ergebnis der Sondierungsrunde sein, dann wäre es ein schmerzliches Indiz dafür, dass einige der Beteiligten tatsächlich noch ein paar lichte Momente gehabt haben müssen … oder man hat ihnen böswillig den Alkohol bei der Sondierungsparty vorenthalten! Also dann: Auf ins finale Merkeleum!

Die verkommene Wahrheit unserer Zeit ist so relativ und dehnbar wie das Geschrei der Konzern-Massen-Medien daselbst. Erst der schräge Blick durch die Blindenbrille, in stockfinsterer Vollmondnacht, eröffnet darüber hinaus völlig ungeahnte Perspektiven für den Betrachter. Überzeichnung ist dabei nicht zwangsläufig eine Technik der Vertuschung, vielmehr ist es die Provokation gezielter Schmerzen, die stets dazu geeignet sind die trügerische Ruhe zugunsten eigener oder andersartiger Gedanken zu stören. Motto: „Lässt Du noch denken oder denkst Du schon selbst?“

Legal, illegal, scheißegal! Die kriminelle Vergangenheit von Justizminister Heiko Maas | anonymousnews.ru

Jahrelang veruntreute Heiko Maas Zehntausende Euro Steuergeld für Fußballspiele, die er privat besuchte, ohne dafür strafrechtlich belangt zu werden. Wenn es darum geht anderen rechtliche Verfehlungen vorzuhalten ist Merkels Chef-Ideiloge stets zur Stelle. Nur bei Straftaten, die er selbst begangenen hat, gibt sich der amtierende antideutsche Justizminister ungewohnt wortkarg. Bis heute ist der deutschen Öffentlichkeit weitestgehend verborgen geblieben, dass gegen Heiko Maas und seine kriminelle Fraktionsbande der Saarland-SPD bis 2014 wegen Veruntreuung und Vetternwirtschaft staatsanwaltschaftlich ermittelt wurde. Aber der Reihe nach.

Am Anfang stand eine anonyme Anzeige

Eine anonyme Anzeige, die sich auf den Zeitraum zwischen 2004 und 2009 bezieht, brachte die Staatsanwaltschaft auf die Spur. Gegenüber dem Saarländischen Rundfunk (SR) bestätigte Maas 2014, dass er zwei Mal auf Fraktionskosten hochrangige Fußballspiele besucht habe. So sei er als Oppositionsvorsitzender beim Pokalfinale 19. April 2008 mit der Frauenmannschaft des FC Saarbrücken in Berlin gewesen. Mit seinem Besuch sei er einem Wunsch des damaligen FCS-Präsidenten Horst Hinschberger gefolgt und habe auch am offiziellen Festbankett des DFB teilgenommen. Auch ein Besuch beim Spiel des 1. FC Kaiserslautern gegen den 1. FC Köln im Mai 2008 sei „ein offizieller dienstlicher Termin“ gewesen, so Maas 2014 gegenüber dem Saarländischen Rundfunk. Ausgerechnet bei einem Fußballspie, in einem voll besetzten Fußballstation in Kaiserslautern, will Maas mit dem damaligen rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck Gespräche über mögliche Kooperationsprojekte zwischen dem Saarland und Rheinland-Pfalz geführt haben.

80.000 Euro für Reisen mit Fraktions-Fußballmannschaft

Die saarländische SPD-Landtagsfraktion pflegt seit Mitte der 80er Jahre eine eigene Fußballmannschaft, die „Roten Hosen“, die zehn bis 20 Spiele pro Jahr bestreite und nach Angaben SPD Fraktion Saarland, deren Chef Heiko Maas bis zur Berufung zum Bundesjustizminister war, ein „wertvolles Instrument der Öffentlichkeitsarbeit“ sei. „Zu diesen Spielen sind auch immer Abgeordnete und auch andere Politiker mitgereist“, rechtfertigte sich damals die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD, Petra Berg. Die Partei bezifferte anfangs die Ausgaben für diese Zwecke auf einen „niedrigen fünfstelligen Betrag pro Jahr“. Nach SR-Recherchen waren es tatsächlich allerdings von 2004 bis 2009, also in dem Zeitraum, auf den sich die anonyme Anzeige bezieht, rund 80.000 Euro.

Die „Saarbrücker Zeitung“ berichtete dazu, dass die Vorwürfe auf einen Bericht des Landesrechnungshofs zurück gehen, welcher massive Kritik an den Ausgaben der Fraktion für die „Roten Hosen“ übe. Und auch die Buchführung in der Fraktion stelle sich den Prüfern als „Riesenchaos“ dar, schreibt die Zeitung weiter. Von „finanziellen Ungereimtheiten“ ist die Rede.

Besonders ins Geld gingen jährliche Fahrten zu einem Altherren-Turnier in Höchenschwand im Schwarzwald. In der Summe wurden allein dafür in fünf Jahren 46.000 Euro ausgegeben. Bis zu den Untreue-Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Saarbrücken im Jahre 2014 gegen Maas und drei ehemalige Mitarbeiter der Fraktion, will jahrelang niemandem aufgefallen sein, dass von den Unkostenbeiträgen, die Maas angeblich für die Fußballreisen bei seiner Fraktion einsammeln ließ, nur ein verschwindend geringer Bruchteil auf dem Fraktionskonto einging.

„Politischer Dialog mit den Anwesenden und Zuschauern“

Die SPD- Fraktion im Saarland hatte zunächst umfassende und zeitnahe Aufklärung angekündigt, die Staatsanwaltschaft dann aber wochenlang auf angeforderte Unterlagen warten lassen. Darauf wollte die Staatsanwaltschaft Saarbrücken offenbar nicht warten. Am 17. Juni 2014 durchsuchten Ermittler schließlich ein Wellnesshotel und eine Reha-Klinik im Schwarzwald. Es geht um Belege und Rechnungen für die Fahrten der saarländischen Fraktionskicker – und längst nicht mehr nur um den Zeitraum 2004 bis 2009. Ein Großteil der Untreuevorwürfe wäre da schon verjährt. In den Fokus rückten deshalb auch die Ausflüge nach 2009.

Bei der letzten Reise nach Höchenschwand im Jahr 2012 trug sich Heiko Maas bereits als saarländischer Wirtschaftsminister ins Goldene Buch der Stadt ein. Das Turnier fiel in diesem Jahr aus, es gab nur ein Freundschaftsspiel, dass die Saarländer 7:1 verloren. Die SPD-Fraktion mühte sich damals, zu erklären, welch wichtige Rolle der Mannschaft im politischen Spiel zukomme, die Truppe werde für „Öffentlichkeitsarbeits- und Repräsentationszwecke“ eingesetzt. Die Abgeordneten würden bei Sportfesten und Turnieren stets den „politischen Dialog mit den Anwesenden und Zuschauern“ suchen und „über die Arbeit im Parlament“ informieren. Auch im Schwarzwald.

Viele Abgeordnete können sich an nichts erinnern

Wer da jedoch alles im Fraktionstrikot auflief, ist bis heute unklar. Auffällig ist: Von den damaligen Abgeordneten können sich die meisten nur daran erinnern, dass sie bei den Fahrten nach Höchenschwand definitiv nicht dabei waren. Aber wer war dann auf Fraktionskosten vor Ort? Auf den Gruppenfotos ist als politisches Gesicht aus dem Saarland oft nur der damalige Fraktionschef Heiko Maas zu erkennen. Auf Nachfrage räumte ein Sprecher der Fraktion ein, dass „nicht ausgeschlossen werden kann, dass aus den Reihen der Abgeordneten bei einzelnen Auftritten in Höchenschwand lediglich der Fraktionsvorsitzende Teammitglied war“. Es sei bei einer solchen Mannschaft aber absolut üblich, dass die Reihen auch mit Nicht-Parteimitgliedern „aus dem Umfeld“ aufgefüllt würden.

Stand der Ermittlungen

Ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren Fraktionsmanager Stefan Pauluhn hat die Staatsanwaltschaft im Mai 2015 eingestellt – gegen Zahlung einer Geldauflage von 10 000 Euro. Hauptverdächtige in dem Fall bleiben Heiko Maas und ein Ex-Buchhalter. Da Maas als Bundesjustizminister Immunität genießt, kann dieser strafrechtlich nich belangt werden. Zum Bauernopfer hat man den Maas-Nachfolger Reinhold Jost gemacht, obwohl dieser selbst nie mitgespielt hat. Nach dem Wechsel von Maas nach Berlin lies der 48-jährige saarländische Umweltminister Reinhold Jost sein Zweit-Amt als saarländischer Justizminister ruhen – Fall erledigt.

http://www.anonymousnews.ru/2016/05/22/legal-illegal-scheissegal-die-kriminelle-vergangenheit-von-bundesjustizminister-heiko-maas/

“Nationaler Notstand“: US-Justizministerium friert Konten internationaler Krimineller ein

volksbetrug.net

''Nationaler Notstand'': US-Justizministerium friert Konten internationaler Krimineller ein von: N8Waechter

In einer kaum beachteten Meldung vom gestrigen 20. Dezember 2017, herausgegeben vom US-Justizministerium, findet sich folgendes:

Am heutigen Tag erließ die Trump-Administration neue Sanktionen gegen Menschenrechtsverletzer und korrupte Akteure auf der ganzen Welt. […]

Präsident Donald J. Trump unterzeichnete heute eine Exekutiv-Order, welche einen nationalen Notstand in Bezug auf schwerwiegenden Missbrauch von Menschenrechten und Korruption auf der ganzen Welt erklärt und die Auferlegung von Sanktionen gegen Akteure vollzieht, welche in diese niederträchtigen Aktivitäten verwickelt sind.

Betroffen sind 13 internationale Akteure und zusätzlich 39 weitere Personen und Unternehmen. Steven T. Mnuchin, der US-Finanzminister wird mit den Worten zitiert:

»Heute nehmen die Vereinigten Staaten eine starke Haltung gegen weltweite Menschenrechtsverletzungen und Korruption ein, indem diese schlimmen Akteure aus dem US-Finanzsystem ausgeschlossen werden. [sic.!] Das Schatzamt friert ihre Vermögen ein und prangert die von ihnen begangenen Handlungen öffentlich an. Es sendet eine Botschaft, dass ein großer Preis für ihre Verbrechen…

Ursprünglichen Post anzeigen 292 weitere Wörter

Sogenanntes „Separatorenfleisch“ gesucht!

Guten Hunger, dummer Michel!

News Top-Aktuell

Jährlich werden etwa 70.000 Tonnen „Separatorenfleisch“, welches besonders billig ist – in Deutschland verarbeitet.

Obwohl „Separatorenfleisch“, wenn es in verpackter Ware verarbeitet wird, einer Kennzeichnungspflicht unterliegt, finden sich im Handel nur sehr wenige Produkte, die diese Kennzeichnung aufweisen.

Insider aus der Lebensmittelbranche äußern den Verdacht, dass große Mengen „Separatorenfleisch“ ohne Deklaration verarbeitet werden.

Was ist eigentlich „Separatorenfleisch“? Das folgende Video zeigt Ihnen das mal:

Das ist der Stand

Trotz intensiver Recherchen finden sich kaum konkrete Hinweise, in welchen Produkten diese Massen an „Separatorenfleisch“ Verwendung finden.

Im Supermarkt und Großhandel: „Separatorenfleisch“ kaum auffindbar!

Aus dem verschollenen „Separatorenfleisch“ könnte man 2 Milliarden Bockwürstchen herstellen!

LKW, beladen mit 70.000 Tonnen „Separatorenfleisch“ würden eine Kolonne von Berlin bis Frankfurt/Oder bilden!

Wir recherchierten in Supermärkten und im Großhandel. Wir fahndeten auf den Zutatenlisten von Fertigprodukten, Würsten und Bouletten.

Nicht in einem einzigen Produkt entdecken wir die Zutat „Separatorenfleisch“. Seltsam.

Die Produzenten: Schweigen im Walde

So…

Ursprünglichen Post anzeigen 917 weitere Wörter